Wandern und Bergsteigen - Eisenerzer Rundwanderweg

Beitragsseiten

Eisenerzer Rundwanderweg (grüne Schilder)

Ausgangspunkt:
Gehzeit:
Länge:
Charakteristik:
Oswaldikirche (Stufenaufstieg nähe Bergmannsplatz)
4 bis 5 Stunden
ca. 15 km
Weg für alte und junge Wanderfreunde. Er ist ringförmig um Eisenerz angelegt, sodass eine Ansicht der wunderchönen Eisenerzer Umgebung von jeder Seite möglich ist.

Kurzbeschreibung:
Von der Oswaldikirche Richtung Krumpental vorbei am Rathaus bis zur neuen Verladestation der VA ERZBERG dann rechts weg zum Röstplateau, nach diesem über die Bahntrasse wieder rechts entlang dem Berghang Richtung Schichtturm. Der gut beschilderte Weg führt oberhalb des Schichtturms zur Hohenegg-Straße, überquert diese und schlängelt sich entlang der Hochwaldgrenze bis oberhalb der Petruskirche am Gradstein. Dann geht es abwärts zur großen Kehre, links bergauf zur Schießstatt Tüll und den Forstaufschließungsweg rechts entlang bis zur großen Linkskehre. Hier geht man jedoch rechts einen Serpentinenweg durch den Wald bis zum Heinritzbach, danach im Zickzack bergab zur sogenannten Jostromwiese und weiter zum Fölzbach. Entlang der Großfölzstraße geht man bis zur Bundesstraße 115, überquert diese über eine Brücke und nach ca. 50 m geht es rechts hinauf zum Prossenweg. Der gutbeschilderte Weg führt zum Urlaubskreuz und zur oberen Pressen. Man tritt aus dem Wald heraus und sieht die wunderbare Bergwelt der Eisenerzer Alpen. Nun führt der Weg bis zur nächsten Wegkreuzung, hier geht man links aufwärts, der gut beschilderte Weg führt direkt zum Geyeregg in die Au. In der Au angelangt führt der Weg kurz talwärts, bei Kastanienbäumen vorbei, man folgt links bergwärts gewendet, nach ca. 100 m geht der Weg rechts in den Hochwald hinein, nach einiger Zeit steinigen Weges bergab überquert er die Bundesstraße 115 und geht weiter bis man zur Trotengbachgasse kommt. Hier geht man vorbei am Steinmetzbetrieb bis man die Talstation des Erzberges erreicht. Man folgt nun dem rechtsabgehenden Weg entlang des Trofengbaches bis eine grüne Tafel den Weg zu unserem Ausgangspunkt der „Oswaldikirche" anzeigt. Der Rundwanderweg kann jederzeit durch die sternförmig zur Stadt führenden Wanderwege wieder verlassen werden.